Aktuelle Zeit: Mo 3. Aug 2020, 16:27


Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

  • Autor
  • Nachricht
Offline

amateur des vins

  • Beiträge: 2141
  • Bilder: 5
  • Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:47
  • Wohnort: Berlin

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragMo 1. Jul 2019, 17:15

Käfi hat geschrieben:Gibt es Verkostungsnotizen und/oder sonstige Erfahrungsberichte von der großen Chardonnay-Probe? Ich würde mich freuen.
Die gibt es hier (Link) im Unterforum "Weinproben und Verkostungsberichte", wie es sich gehört. :P
Besten Gruß, Karsten
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragFr 5. Jul 2019, 19:30

Shelter Winery - Chardonnay 2017
Flaschennummer 854 (Produktion nur 856 Flaschen).

Ich freue mich jetzt diese Bewertung zu schreiben. Der Grund dafür ist dass der Wein eine "Achterbahn" gewesen ist. Ich mag auch wirklich die beiden Winzer Hans-Bert Espe und Silke Wolf.
Zuerst als Fassprobe in November war ich von der Qualität des Weines sehr beeindruckt. Dann in April aus der Flasche kam der viel flacher vor, die Komplexitär und Intensität von der Fassprobe konnte ich nicht finden - Entäuschung.
Ich habe auch einige Weinfreunde diesen Wein (nach der Fassprobe) sehr stark empfohlen (und bis jetzt ein bisschen schlechtes Gewissen gehabt).

Jetzt noch ein Versuch (die Flasche wurde Gestern geöffnet). Und ist am zweiten Tag deutlich besser.

Der Wein ist unfiltriert auf die Flasche gefüllt und die Reben (jung, in 2009 gepflanzt) stehen auf Muschelkalk im "Huberland".
Nase: Schöne reduktive Nase mit komplexen Kräutern. Errinert um die "dreckigen Huber-Kräuter", aber viel leiser. Dann muss ich mir die Frage stellen: Kommen diese Kräuter/Gewürze vom Boden in dieser Gegend? Denn ich kann definitiv die Verwandtschaft wiederkennen. Es ist also keine "Barrique-Zuführung?
Auch richtig schöne Salzigkeit, tief und elegant. Ein bisschen Gelbfrucht im Hintergrund.
Gaumen: Herrliche Frucht und helle Mineralik. Schöner, langer komplexer Abgang mit Präziser Säure. Frisch und klar ohne straff zu sein. Keiner wird sagen können, dass dieser Wein zu viel Säure hat und dennoch finde ich ihn frisch genug. ;)
Der hat nur 12,5% Alkohol, was ich auch mag. :)
Um die 90 Grenze zu knacken muss ein Wein für mich gewisse Kriterien erfüllen:
- Ausgewogenheit
- Länge
- Konzentration
- Komplexität (der muss für 90 P auch ausreichend feinwürzig sein)
Dieser Wein erfüllt (jetzt am zweiten Tag) diese Kriterien.
90+ WS-Punkte.

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragFr 20. Sep 2019, 22:57

Ein kleiner Chardonnay Battle - Burgund vs. Deutschland

Domaine Jean-Baptiste Ponsot - Rully 1er Cru Montpalais 2017
Dieser Wein hat auf Internet viel Lob bekommen ( Vivino.com) und ist auch von Jancis Robinson grossgeschrieben worden.
Die Rebstöcke sind bis 70 Jahre alt und der 1er Cru Montpalais ist ein ziemlich steiler Hang mit Lehm/Mergel Boden mit Kalkuntergrund. Pro Jahr wird 20% vom Wein in Erstbelegung vergoren.

Nase: Zitrone, kräftig Sternfrucht, Salz-Zitrone, deutliche hefig, Zitrusschalen, gut ausgewogen, deutlich Holz, schöne Burgundernase, leicht minzig, auch leicht pflantzlige Noten, ziemlich komplex mit feiner Holzwürze, Caramel, Fenchel, Vanillie.
Gaumen: Ziemlich holzig, noch nicht ganz integriert, milde Säure, ein bisschen Warm - das Alkohol setzt sich ein bisschen durch. Der Sternfrucht bleibt lange am Gaumen hängen, hätte gerne ein bisschen mehr Säurestruktur gehabt (Wein-Schwede Vorlieben ;) )
Ein sehr guter Burgunder Chardonnay.
91 W-S Punkte

Dagegen steht:
Weingut Saalwächter - Chardonnay 2017
Dieser Wein hat sich bei der Ffm Probe in Juni (blind) ordentlich durchgesetzt. Der "Jung-Spunt" Carsten Saalwächter macht in 2017 seinen ersten Jahrgang - und wie es er macht!
Blind in Frankfurt ist er für einen Top-Burgunder beurteilt worden, und das kann ich auch heute Abend nochmal bestätigen!

Nase: Tiefe Nase mit kandierten Zitrusschalen, leicht minzig, feine komplexe Kräuterwürze, das Holz ist peferkt eingebunden, sehr schöne leicht staubige Holzwürze, auch süssliche Kräuter, ausserordentliche Komplexität. Sehr elegant und hochfeine Burgundernase mit wirklich Tiefe.
Gaumen: Schöne sehr reife Säure (kräftiger als Ponsot), ein "Aromensalat" von Zitrus, Steinfrucht, Kräuter, Holzwürze. Intensiv, gute Länge, alles perfekt abgewogen bis zum Abklang. Tiefer und konzentrierter als der Burgunder 1er Cru - wie ist das möglich wenn die Reben gar nicht so alt sind wie in Rully?
Dieser Wein von dem jungen Carsten Saalwächter ist eine Meisterleistung!
93 W-S Punkte

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragSa 21. Sep 2019, 18:29

+ 1 Tag.

Ponsot 1er Rully:
Nase: Apfel dazugekommen, leicht salzig, feine Mineralität, das Holz deutlich mit dem Wein seit gestern zusammengeschmolzen, feine Kräutersüsse und leicht würzige Holznoten.
Gaumen: Harmonischer als gestern, Säure genau ausreichend, jetzt weniger holzig.
91+ W-S Punkte.

Saalwächter:
Nase: Tiefer als der Rully, konzentrierte Zitrusschalen, schöne Kräuter, Holz noch komplett eingebunden, ein ganz leichter "muffiger" Ton ist dazu gekommen. Sonst keine grosse Veränderung.
Gaumen: Noch gute Konzentration mit präsenter Säure. Weniger komplex als Gestern, finde die fein-netzige Kräuter/Gewürze nicht so klar. Ist leider und unerwartet eindimensionaler geworden.
90 W-S Punkte.

Generell ist es sehr selten dass ein Wein mir am zweiten Tag besser gefällt, ist wahrscheinlich auf Grund meine Vorlieben für jüngeren Weinen. Trotzdem war ich ein bisschen überascht dass der Saalwächter nach einem Tag die Initialbegeisterung nicht wiederholen konnte. Ist doch noch ein sehr feiner Wein - und jetzt weiss ich, nächstes Mal die Flasche am geichen Abend austrinken! :)

Viele Grüsse
Rolf
Offline
Benutzeravatar

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 439
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Chardonnays wie in Burgund!

BeitragSa 21. Sep 2019, 20:56

Jetzt zum Essen nach einigen Stunden und wieder mehr Luft zum Wein:

Der Saalwächter hat wieder aufgeholt und der muffige Ton ist weg. Jetzt auch tabakige und rauchige Noten - sehr schön.
92 W-S Punkte.

Zum Schluss möchte ich auch sagen dass weder der gelobte Rully 1er Cru oder der Saalwächter kann sich mit dem "Basis Chardonnay" (Alte Reben) von Bernhard Huber messen. Auf dem Intenzitäts- und Komplexitätslevel sind diese Weine nicht.
Vorherige

Zurück zu Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron