Aktuelle Zeit: Do 18. Okt 2018, 13:39


Deutsche Spätburgunder

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1138
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragDi 14. Nov 2017, 21:27

Figeac78 hat geschrieben:Hallo liebes Forum,

nach fast einem Jahr Ruhe hier möchte ich diesem Teil des Forums mal wieder Leben einhauchen. Ich finde, die Entwicklung des deutschen Spätburgunders insgesamt wird besonders in der Spitze immer spannender. ...

Hallo Detlef,
super, das Thema interessiert mit aktuell sehr!
Freue mich über viele VKN.

Gibt es schon erste Eindrücke zu 2015er GGs?

Viele Grüße,
Jochen
Offline

Judo

  • Beiträge: 119
  • Registriert: Di 27. Nov 2012, 15:50
  • Wohnort: Bayern

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragDi 14. Nov 2017, 21:38

Ich habe heuer bei Mythos Mosel die Pinots von Twardowski probiert und war sehr angetan. Auch wenn mir der Vergleich mit anderen Spitzen aus Deutschland fehlt, hatten die Weine bei Eindruck hinterlassen. Leider nicht ganz billig und damit zumindest manchem Franzosen ebenbürtig ;)
Offline

Figeac78

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Do 1. Jun 2017, 15:23
  • Wohnort: Wuppertal

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragMi 15. Nov 2017, 02:41

Toll, dass es hier noch mehr Interessenten gibt. Neben Bdx werden nämlich die deutschen Spitzenrotweine (und das sind ja oft Spätburgunder), rote Burgunder und die Syrah-Weine von der Rhone immer mehr eine Leidenschaft von mir.

@Jochen: Nein von den 2015 GGs habe ich noch keine Eindrücke. Ich glaube viele rote 15er GGs sind noch nicht am Markt bzw. kommen erst gerade. Aber bei Wageck und Bremer, die in der Spitze m.E. vergleichbare Weine machen, waren alle 15er schon abgefüllt. Dazu in Kürze mehr.

@Judo: Vom aktuellen 2014er Twardowski habe ich mir drei Flaschen gegönnt. Probiert habe ich ihn noch nicht, aber 1 Flasche wird in den nächsten Wochen (wahrscheinlich viel zu früh) dran glauben müssen.
Herzliche Grüsse,
Detlef
Offline
Benutzeravatar

Herr S.

  • Beiträge: 646
  • Bilder: 6
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 15:11
  • Wohnort: Bockenheim a.d. Weinstrasse

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragMi 15. Nov 2017, 10:50

Figeac78 hat geschrieben:Aber bei Wageck und Bremer, die in der Spitze m.E. vergleichbare Weine machen, waren alle 15er schon abgefüllt.


Moin,

ein paar von der 2015er von Wageck konnte ich sehr jung d.h. kurz nach Abfüllung bereits probieren. Ich war sehr angetan, der Kalkmergel ist eine Bank, ein toller Alltagswein mit durchaus Potential für die Mittelstrecke. Darüber sind der Goldberg und der Burgweg wirklich toll gelungen, balanciert mit reifen Gerbstoffen. Mit persönlich gefällt der Geisberg immer am besten, das partielle Mitvergären der Rappen gibt gerade in reifen Jahren wie 2015 einen Extrakick Struktur.

@Detlef: Ich bin gespannt auf Deine Eindrücke!

Viele Grüße,
Björn
--------------------------------------------
"Tout homme a droit à vingt quatre heures de liberté par jour"
(Wandspruch im "Het Goudblommeke in Papier")
Offline

Figeac78

  • Beiträge: 58
  • Registriert: Do 1. Jun 2017, 15:23
  • Wohnort: Wuppertal

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragDo 16. Nov 2017, 00:22

Hallo Björn,

dan beginne ich doch mal mit Wageck. Ich war das erste Mal auf diesem Weingut. Freunde, die häufig in der Pfalz sind, haben mir gesagt, dass sich die neuen Weine und der Weingutsbesuch lohnen. An einem Donnerstagnachmittag war ich dann der einzige Besucher, was der Vorteil ist, wenn man ein paar Tage Urlaub investiert und nicht alles am Wochenende macht. Man musste Klingeln, dann ein sehr angenehmer Empfang, ich konnte fast alle Weine probieren, konzentriere mich jetzt aber mal auf die Spätburgunder. Alle Weine waren 2015er und allen gemein waren ein frische klare Säure, eine elegante Struktur und nur sehr zurückhaltende Holz- und Röstaromen, absolut nichts dropsiges. Insofern ist die Aussage der Winzer, man orientiere sich mit den neuen Weinen am burgundischen Stil nachvollziehbar.
Den Spätburgunder Bissersheim (Kalkmergel, Ortswein) empfand ich dann zunächst wenig ausdrucksvoll, muss aber dabei sagen, dass ich wohl mental schon eher auf die Spitzenweine eingestellt war.
Die Lagenweine Spätburgunder Burgweg und Goldberg waren dann richtig gut, klare rote Fruchtaromatik mit strukturgebender Säure in der Nase und am Gaumen und einem langen Abgang. Den Goldberg empfand ich als den etwas volleren Wein mit dem breiteren Aromenspektrum. Daher habe ich vom Goldberg mehrere Flaschen und von Burgweg noch eine Probeflasche mitgenommen. Beim Nachverkosten später zuhause jeweils über zwei bis vier Tage waren die Eindrücke ähnlich, nur dass diesmal der Burgweg etwas vorne lag. Beide Weine bauten über die Tage kaum ab, was zusammen mit dem Säuregerüst m.E. auf mindestens 5-10 Jahre Lagerpotential schließen lässt. Ich kenne den Knipser Burgweg GG aus mehreren älteren Jahrgängen. Im Vergleich zu diesem hatte der Wageck-Wein die klarere Frucht und straffere Säure und weniger in den Vordergrund tretendes Holz.
Der Pinot Noir Geisenberg 2015 stand nicht zur Verkostung, war aber schon abgefüllt und ich habe eine Probeflasche mitgenommen. Nach 5 Wochen Ruhe im Keller dann letzte Woche geöffnet und über drei Tage getrunken. Wow, zunächst einmal eine nochmals straffere Säure im Vergleich zum Burgweg und Goldberg. Dahinter tritt das Holz fast komplett, die Frucht immer noch spürbar zurück. Der Wein ist in dieser frühen Phase deutlich von einem Gleichgewicht entfernt, alles andere wäre aber auch verwunderlich gewesen. Über die drei Tage blitzen immer wieder extrem präzise Fruchtaromen auf, was mir sehr vielversprechend erscheint. Das wird mit den Jahren entweder richtig gut oder eine ziemliche Enttäuschung. Ich tendiere klar zu ersterem und schätze das Lagerpotential auf 5-20 Jahre ein. Für mich ein Wein auf Burgund 1er Cru-Niveau. Dort ist er aber auch preislich schon fast angelangt. Trotzdem denke ich, dass ich ein paar Flaschen nachordern werde.
Herzliche Grüsse,
Detlef
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1434
  • Bilder: 199
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragMo 12. Feb 2018, 15:03

Wir haben am Freitag im kleinen Kreis Spätburgunder 2015 gegen Burgund 2015 antreten lassen. Blindprobe!
Insgesamt 18 Weine aus 2015 + Gereiftes als Abschluß. Die VKN aller Weine hat Charlie gerade in der Datenbank veröffentlicht.

Ein Spätburgunder hat mich echt geflasht und hatte ich so gar nicht auf dem Radar und Charlie hat ihm sogar 93 Punkte gegeben.

2015 Franz Keller Schwarzer Adler, Achkarrer "Schlossberg" Spätburgunder Großes Gewächs, Baden

Dieser 2015er hat irre Zug, geradlinig und eine krasse Säure. Beeindruckend gut. Ich bin echt verblüfft.

"leicht reduktiv, darunter beste Frucht; am Gaumen gradlienig, hohe Kozentration, kräftige, reife Säure, spannend, sehr lang" Charlie


Grüße aus Berlin,
Martin Zwick
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1138
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragMo 12. Feb 2018, 16:39

Mit Interesse verfolgt, danke für die Notizen!

"Kann ich nicht beurteilen" - was war das "Problem" beim Rings Saumagen GG?
(@charlie)
Und dieses Mal jetzt nicht mehr "atemberaubend gut und vollkommen neues
Level"? (@Martin)

Viele Grüße,
Jochen
Offline

BerlinKitchen

  • Beiträge: 1434
  • Bilder: 199
  • Registriert: Di 23. Nov 2010, 20:21

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragMo 12. Feb 2018, 17:22

Jochen,

Rings "Saumagen" und Keller "Frauenberg" hätten definitiv mehr Sauerstoff benötigt. Der Gastgeber hat, wie er es immer macht, die Weine erst kurz vor dem Event geöffnet.

Der Saumagen von Rings zeige Sponti-Aromen im Bukett+Gaumen. Ziemlich wilde Nummer.

Der Frauenberg von Keller war in seine Einzelteile zerschossen.


Ich hab beide Weine ja im Frühjahr auf den Weingütern als Fassprobe verkostet und ich hab sie am Freitag nicht mehr wiedererkannt. Ich mach mir da aber keine Sorgen, das wird schon.

Grüße,
Martin
"Ein Leben ohne Riesling ist zwar möglich, aber sinnlos!"
Offline
Benutzeravatar

Jochen R.

  • Beiträge: 1138
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 20:53
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragMo 12. Feb 2018, 20:04

Danke Martin für die Rückmeldung! Mich hat der Saumagen GG
Ende Nov. 17 ab Weingut auch überzeugt
Offline

Der Wein-Schwede

  • Beiträge: 63
  • Registriert: Sa 12. Mai 2018, 12:28

Re: Deutsche Spätburgunder

BeitragSo 27. Mai 2018, 15:44

IMG_1826.JPG


Hallo,

Gestern standen zwei gute Deutsche Spätburgunder auf dem Tisch (beide Weine brauchen 1-2 Stunden Luft um sich zu entfalten):

Bernhard Koch Pinot Noir Reserve 2013.
Farbe ziemlich hell. Der Wein hat eine deutliche Röstaromatik, Kaffee, Kakao, würzige Holznoten, getrockene Früchte. Die Struktur ist gut abgewogen, nicht ausgeprägt säurig (trotz des Jahrgangs) oder tanninreich. Ein sehr komplexer Wein mit einem langen Abgang.
91 W-S Punkte.

Braunewell Spätburgunder Teufelspfad 2014.
Deutlich mehr burgundisch als der Bernhard Koch. Farbe tiefer. Die Säure ist deutlich straffer und der Wein ist mehr tanningeprägt. Nicht so würzig und komplex als der Koch, aber sehr feine Fruchtaromatik (schwarzbeerig), im Hintergrund feine Holz/Vanille-Struktur. Kommt aus einer Französischen Pinot Noir Klone. Braucht noch Zeit!
90 W-S Punkte (Potential für mehr).

Warme Sommergrüsse aus Schweden
Rolf
VorherigeNächste

Zurück zu Deutschland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen