Aktuelle Zeit: Fr 24. Nov 2017, 04:50


kistenfreund.de

Weinralley #81 - Blaufränkisch Dürrau 2008, Weingut Lehrner

In diesem Unterforum können Beiträge zur jeweiligen Weinrallye eingestellt werden, statt sie auf einem Weinblog zu veröffentlichen.
Forumsregeln In diesem Unterforum können Beiträge zur jeweiligen Weinrallye eingestellt werden, statt sie auf einem Weinblog zu veröffentlichen. Bitte für jeden Beitrag ein eigenes Thema (Thread) eröffnen und im Titel die Nummer der betreffenden Weinrallye (z.B. "Weinrallye #81") und eine Kurzbeschreibung eintragen, entweder das allgemeine Thema der Weinrallye oder eine individuelle Überschrift.
Im Beitrag wenn möglich bitte auch das Logo der jeweiligen Weinrallye einbinden.
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 645
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: FFM
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Weinralley #81 - Blaufränkisch Dürrau 2008, Weingut Lehrner

BeitragMo 29. Dez 2014, 15:18

Ich wurde Gerald als Wichtelpartner zugelost, und so kam ich in den Genuss meine ersten Erfahrungen mit der Rebsorte Blaufränkisch machen zu dürfen. Ich habe im Allgemeinen noch recht wenig Berührungen mit Österreich als Weinregion gehabt, deswegen habe ich besonders über den Wein gefreut.

Es handelt sich hier um einen Vertreter aus dem Hause Lehrner vom schönen Mittelburgenland.
Blaufränkisch Dürrau 2008
Gerald hat in seinem Eröffnungs Post bereits etwas zur Rebsorte geschrieben

Blaufränkisch gilt als autochthone österreichische Rebsorte, es gibt aber auch relevante Bestände in Ungarn, Deutschland (hier teilweise als Lemberger bezeichnet) und weiteren Ländern. In meiner Jugend waren die meisten Vertreter der Rebsorte eher „rustikal“ produziert, österreichischer Rotwein hatte ohnehin eher gegenüber den damals schon beeindruckenden Weißweinen, z.B. aus der Wachau, einen vergleichsweise schwierigen Stand. Er wurde eben produziert, weil die Kunden „auch etwas Rotes wollen“, aber Liebhaber guter Rotweine hielten sich damals doch eher an Weine aus Frankreich und vielleicht auch Italien.

Doch dann kam als Meilenstein der Blaufränkisch Mariental 1986 von Ernst Triebaumer – der wohl erste österreichische Rotwein, der in der internationalen Liga mitspielen konnte. Die anderen Winzer wollten E.T. natürlich nicht alleine das Feld überlassen und die einsetzenden Qualitätsverbesserungen entwickelten eine nicht mehr aufzuhaltende Eigendynamik.

Anfangs wurde der Blaufränkisch eher „international“ ausgebaut, mit maximaler Reife und Konzentration, mit kräftigen Holznoten und oft auch als Cuvée mit internationalen Sorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot.

Doch ungefähr seit Anfang des neuen Jahrtausends hat sich das Blatt gewendet, viele Winzer versuchen, die Eigenständigkeit der Rebsorte zu betonen, bauen den Blaufränkisch sortenrein aus, reduzieren den Holzeinsatz und versuchen, die speziellen Eigenschaften der Rebsorte herauszuarbeiten. Das sind unter anderen die eher kräftige Säure und eine aromatische, vielschichtige Frische, wie man sie bei internationalen Sorten selten findet. Manche Weingüter treiben diesen Stil auf die Spitze und produzieren Weine, die eindeutig polarisieren. Weine, die manche Weinfreunde zu Begeisterungsstürmen hinreißen, während andere sie hingegen als „dünne und saure Weinchen“ in Grund und Boden verdammen.

Das Weingut Lehrner in Horitschon ist seit vielen Jahren einer meiner Favoriten für Blaufränkisch. International ist das Weingut möglicherweise nicht ganz so bekannt wie manche seiner Nachbarn und Kollegen. Vielleicht einfach deshalb, da sein Stil nie besonders exponiert war, weder in Richtung „internationaler Powerwein“, noch in Richtung der säurereichen Vertreter des „neuen Blaufränkisch“.

Mir gefällt an seinen Blaufränkisch – besonders der Lage „Dürrau“ (der vielleicht besten Lage des Mittelburgenlandes) – vor allem die Harmonie und Eleganz im Gesamtbild. Ich habe auch deshalb diesen Wein ausgewählt, da ich hoffe, dass er auch bei Weinfreunden Anklang finden wird, die mit der Rebsorte noch nicht so viel Kontakt gehabt haben.


So, nun aber zu meinen Eindrücken:
Fliesst dunkel ins Glas mit leichten lila reflexen. Ich habe Ihm vorher keine Luft gegönnt, was ich aber besser gemacht hätte.
Die Nase ist aber sofort da. Sehr angenem beerig fruchtig und frisch. Etwas Vanille und Buttertoffee. Dunkle Herzkirsche aber auch erdige Noten wie nasser Torf. Gefällt mir auf den ersten Riecher sehr gut.

Der Wein hat ca. 15 Grad Celsius als ich den ersten Schluck nehme.
Sehr kräftiger Antritt. Dunkle Beeren, ein leichtes Bitterl und, puuuh, knackige Säure. Etwas too much für meinen Geschmack. Dabei bin ich eigentlich gar nicht so Säureempfindlich. Das macht das Ganze am Anfang etwas unangenehm. Es fehlt an etwas Süsse um dem etwas entgegen zu setzen. Die Bitterkeit setzt sich lange am Gaumen fest. Die Fruchtigkeit in der Nase kann ich noch nicht ganz am Gaumen wieder finden. Es kommt etwas Blaubeere dazu. Die Gerbstoffe sind recht geschmeidig, aber noch deutlich präsent. Mal schauen ob sich da noch was entwickelt. Ich hab das Gefühl er will die Handbremse noch nicht so recht lösen.

Nach ca. 1 Std.
So, now we're talking. Der Knoten löst sich langsam. Die Geschichte wird deutlich runder. Es kommt etwas Granatapfel dazu, und die dunkle Seite der Frucht kämpft sich langsam in den Vordergrund. Das wirkt nun sehr viel harmonischer. Noch kein Komplexitätsmonster, aber durchaus gefällig. Aber die Säure... Für meinen Geschmack immer noch zu dominant. Es fehlt konkurrierende Süsse. Auch der Abgang ist geprägt davon.

Prinzipiell könnte mir das gefallen, wenn die Säure etwas besser unterstützt werden würde. Sonst finde ich die Stilistik sehr gut.

Vielen Dank an Gerald für diese Erfahrung.

Mein Wichtelpartner, den ich beschenken durfte, war Harti.
Ich habe Ihm keinen schweizer Wein zukommen lassen sondern ein Mitbringsel aus dem vorletzten Italien Urlaub:
Virente IGT aus 1998, von der Azienda Agricola Wandanna in der Nähe von Lucca, Toscana.
Ivaldo ist ein echtes Unikat. Er leitet diesen Familienbetrieb der schon seit mehreren Generationen in Familienbesitz ist. Er selbst hat eine bewegte Vergangenheit, welche er gerne in gutem Deutsch erzählt, wenn man auf ein Glas vorbei kommt.
Besuche auf seinem Weingut sind immer was besonderes. Man weiss nie was einen erwartet und welche Geschichten er dieses Mal auf Lager hat.
Aber nun zum Wein. Es handelt sich um eine Zusammenstellung aus Syrah, Cabernet Sauvignon, Merlot und Alicante Bouchet. Die verschiedenen Trauben werden separat vinifiziert. Danach bleiben sie 12 Monate im Fass, um anschliessend noch mal mindestens 12 Monate in der Flasche zu reifen.
Abgesehen von der Stilisik, die mir sehr zusagt, verbinde ich persönlich auch viele Emotionen mit diesem Wein, da er mich immer an die schönen Wochen gegen Jahresende erinnert, an denen wir zur Olivenernte in die Toscana fahren.
Wohl bekomm's

An dieser Stelle noch mal einen riesen Dank an Werner, für den super hol- und bring Service!

Guten Rutsch
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6683
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weinralley #81 - Blaufränkisch Dürrau 2008, Weingut Lehr

BeitragMo 29. Dez 2014, 16:33

Hallo Marko,

die recht kräftige Säure ist bei "richtigem" Blaufränkisch (also wo der Winzer nicht etwa versucht, sich einem "internationalen" Stil anzupassen) durchaus typisch und vielleicht nicht jedermanns Sache. Und auch einschmeichelnde Süße passt meiner Ansicht nach nicht zur Rebsorte. Tut mir leid, wenn das dich beim ersten Kontakt etwas verschreckt hat. Dabei habe ich ohnehin einen Wein ausgewählt, von dem ich angenommen habe, dass er nicht allzu stark polarisieren wird.

Dazu passt auch, dass David Schildknecht einige Blaufränker der "härteren" Sorte (Moric, Schiefer) extrem hoch bewertet hat, während sein Ex-Chef (der leibhaftige R.P.) Blaufränkisch in eine Kategorie mit stinkenden Naturweinen gesteckt hat. :o

Siehe auch hier: viewtopic.php?f=112&t=3110&p=70466#p70464

Die Sache mit den Bittertönen erstaunt mich aber ein wenig, mir sind bei diesem Wein bisher nie solche aufgefallen, obwohl ich da recht empfindlich bin. Im Zweifelsfall schieben wir das halt dem Naturkork in die Schuhe. ;)

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

maha

  • Beiträge: 645
  • Bilder: 2
  • Registriert: Di 18. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: FFM
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Weinralley #81 - Blaufränkisch Dürrau 2008, Weingut Lehr

BeitragMo 29. Dez 2014, 18:23

Hallo Gerald,

Die Bitternoten schiebe ich mal auf die fehlende Belüftung und die niedrige anfängliche Trinktemperatur. Diese waren später verschwunden.
Und ganz verschreckt hast du mich damit sicher nicht. Insgesamt fand ich den Wein schon gut. Bei Rotwein ist mir nur bisher nicht so eine dominante Säure unter gekommen. Bisher kannte ich das nur von Weißen. Wir werden den Rest heute Abend mal zum Essen genießen.

Gruß
Marko
Der schönste Sport ist der Weintransport!
Offline

Kle

  • Beiträge: 407
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 17:18
  • Wohnort: Hamburg
  • Bezug zu Wein: Privater Weinfreund

Re: Weinralley #81 - Blaufränkisch Dürrau 2008, Weingut Lehr

BeitragMo 29. Dez 2014, 19:28

Hallo Marko und Gerald,

vielen Dank für eure Beschreibungen des Weines. Gerade eure "Kontroverse" hat mir echt Lust gemacht, ihn selber zu probieren. In den Weihnachtstagen gab es bei mir übrigens auch einen Blaufränkischen, nämlich den "Guten" von Heinrich. Das hatte nichts mit dem guten Zweck zu tun, nämlich der Spende des Reinerlöses für das Integrationshaus in Wien, sondern damit, dass ich etwas vermeintlich Unkompliziertes brauchte und dieser Wein, auf den ich in einem Innsbrucker Supermarkt gestoßen war, passend erschien. Von wegen! Die Sorte Blaufränkisch scheint auf Zungen, die Italienisches und Französisches gewöhnt sind, recht exotisch zu wirken. Nicht schlecht, aber "interessant."

Gruß, Kle

Zurück zu Weinrallye

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

colusto.de

Werben auf dasweinforum.de - Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen

cron