Aktuelle Zeit: So 29. Mär 2020, 00:26


Südsteiermark

Weststeiermark, Südoststeiermark, Südsteiermark
  • Autor
  • Nachricht
Offline

Weinbertl

  • Beiträge: 420
  • Registriert: Mi 18. Apr 2012, 17:39
  • Wohnort: Oberbayern
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Südsteiermark

BeitragMo 11. Mär 2013, 17:03

Gestern Abend im Glas:

2011 Sauvignon Blanc STK, Tement

In der Nase zu Beginn deutlicher Stallgeruch, dieser verfliegt nach gut 20 Minuten. Danach schön ausladende Nase, nach Hefe und Grapefruit duftend.
Am Gaumen viel frische Zitrusfrucht, Grapefruit zuvorderst, wiederum hefig, sanfte Fruchtsüße. Resche, aber gut integrierte Säure, fast Eleganz zeigend, Abgang von guter Länge.

Rundum ein gelungener SB, der sich in schöner spritziger, rescher Manier präsentiert.
Grüße
Robert
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4362
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55

Re: Südsteiermark

BeitragSo 7. Apr 2013, 22:02

Böse Zungen behaupten, ich würde nichts anderes als restsüße Möselchen trinken. Das stimmt zwar fast :mrgreen: , aber eben nicht ganz - heute abend kam mir dieser sehr interessante Muskateller ins Glas:

Bild

Das ist auf jeden Fall ein Wein, von dem ich gerne noch ein paar weitere Flaschen im Keller hätte! Besonders beeindruckt mich die Geschmacksintensität in Relation zum Alkoholgehalt - weiß denn jemand, wie Sepp Muster es schafft, einen solchen Wein mit lediglich 10,5 Umdrehungen abzufüllen? Das ist ein Alkoholwert, wie ich ihn (auch nur in seltenen Fällen!) von trockenen Kabinetten aus Deutschlands nördlichen Anbaugebieten kenne. Wie bekommt man so etwas in der Steiermark hin? Hängt es eventuell doch mit dem biodynamischen Anbau zusammen?

:?: :?: :?:

Beste Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6944
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Südsteiermark

BeitragMo 8. Apr 2013, 07:00

Hallo Bernd,

ich glaube nicht, dass es etwas mit der biodynamischen Bewirtschaftung zu tun hat, sondern vor allem mit früher Ernte (die bei biodyn. ja wegen der weniger effizienten Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig sein wird) und vermutlich auch relativ hohen Erträgen. Muskateller wird ja meist recht früh gelesen, die Weine aus anderen Rebsorten haben bei Sepp Muster schon höhere Alkoholgehalte.

Wenn man solche Trauben "klassisch" verarbeitet, würde der Wein vermutlich nicht so richtig schmecken. Durch den eigenwilligen Stil der steirischen Biodynamiker (lange Lagerung im Holzfass bei geringem oder keinem Sulfitzusatz) wird der Wein dann aber ganz anders als gewohnt, vermutlich gibt es einen BSA, vielleicht mehr Körper durch Autolyse der Hefe etc.

Bernhard Fiedler hat in seiner toller 4-teiligen Serie zu den steigenden Alkoholgehalten jedenfalls auch keinen Zusammenhang zwischen wenig Alkohol und Biodynamik gesehen:

http://www.bernhard-fiedler.at/weblog/?p=2211

Wobei ich - rein für mich persönlich - schon anmerken muss, dass dieser Stil eine sehr interessante, spannende Abwechslung zu den üblichen Weinen ist. Ständig würde ich solche Weine aber ganz sicher nicht trinken wollen ...

Grüße,
Gerald
Offline

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4362
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55

Re: Südsteiermark

BeitragMo 8. Apr 2013, 08:47

Hallo Gerald,

danke für deine Antwort! Sie klingt plausibel - und bestätigt wieder einmal meine Erfahrung, dass nackte Ertragszahlen und Oechlsewerte nicht unbedingt etwas über die geschmacklichen Qualitäten des Endproduktes aussagen.

Ständig würde ich solche Weine aber ganz sicher nicht trinken wollen ...


Ich würde sie viel lieber ständig trinken wollen als die glattgebügelten Standardmuskateller, die ich sonst so aus der Steiermark kenne! Das Einzige, was mich an dem Muster-Muskateller (leicht!) stört, ist der Preis. Aber der ist wohl auch der Biodynamik und dem damit verbundenen hohen Aufwand geschuldet...

Beste Grüße

Bernd
Offline

82er Steirer

  • Beiträge: 147
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 16:41

Re: Südsteiermark

BeitragMo 8. Apr 2013, 19:16

Grüß euch,
vielleicht liegt es ja auch an der Reberziehung? Bei Familie Muster werden die Reben in Umkehrerziehung kultiviert, das ist in der Steiermark relativ häufig (vor allem bei Altbeständen) anzutreffen. Neuauspflanzungen werden ja eher in moderner Guyot-Erziehung (ich glaub so heißt das) angelegt, wo ja doch mehr Wert auf Assimilationsfläche gelegt wird als dies bei der Umkehrerziehung der Fall ist. Herr Muster meinte mal bei einem Besuch, dass biodynamisch bewirtschaftete Reben früher damit beginnen, die Zuckereinlagerung zu stoppen und die physische Reife voranzutreiben (=> gleich hohe physische Reife bei niedrigeren Zuckergraden, ich glaub ich hab so was ähnliches auch schon mal von Olivier Humbrecht gehört (obwohl dessen weine ja nicht alle mit Alkoholarmut glänzen :D )), vielleicht ist da ja wirklich was drann.

lg Hans Peter
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6944
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Südsteiermark

BeitragDi 9. Apr 2013, 06:49

Hallo Hans Peter,

Herr Muster meinte mal bei einem Besuch, dass biodynamisch bewirtschaftete Reben früher damit beginnen, die Zuckereinlagerung zu stoppen und die physische Reife voranzutreiben


persönlich habe ich meine Probleme mit den Erklärungen vieler biodynamische arbeitender Winzer, da sich da oft sachliche Aussagen mit esoterisch anmutenden Geschichten mischen. So seinerzeit die Erklärung, dass man die Reben "nach ihrem Wesen" behandeln muss (also quasi "artgerecht"), damit sie gute Weine hervorbringen. So etwas widerspricht einerseits den Grundlagen der Evolutionstheorie, denn das "Ziel" der Rebe ist ja nicht den Menschen einen möglichst wohlschmeckenden Wein zu geben, sondern ihre eigene Art so gut wie möglich zu erhalten. Andererseits dass die "artgerechte Haltung" den Rückschnitt sowie die Behandlung mit Kupfersalzen (die für das Bodenleben nachweislich schädlich sind) umfasst, aber z.B. nicht die Verwendung von Phytohormonen.

Mich erinnert das Ganze an die Alternativmedizin: tolle Sache, wenn es hilft, aber auf die Erklärungen mit "feinstofflichen Schwingungen" & Co würde ich mich nicht verlassen ...

Grüße,
Gerald
Offline

blumentopferde

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Di 3. Apr 2012, 21:46

Re: Südsteiermark

BeitragDi 16. Apr 2013, 20:24

Meine Highlights aus dem Hause Sabathi:

Erwin Sabathi, Leutschach: Muskateller Pößnitzberg 2011, 16€ bei Wein&Co
Auge: hellgelb, blaß, klar, viskos;
Nase: intensiv-blumig, Grapefruit;
Zunge: trinkig, aromatisch, milde Säure, etwas Gerbstoff, leichte Restsüße.
Toller Bouquet-Wein, der viel von seinem intensiven Aromen auf die Zunge bringt. Ich gebe 4 von 5 Sternen.

Erwin Sabathi, Leutschach: Sauvignon Blanc Poharnig, Erste STK Lage, 2012; Auf der steirischen Jahrgangspräsentation verkostet, noch nirgends im Sortiment gesichtet.
Nase: intensiv, vegetativ, Tomatenblätter;
Zunge: samtig, etwas holzig, vegetal
Spannender, intensiver und vielschichtiger Sauvignon Blanc. Ich gebe 4,5 von 5 Sternen.
Offline

82er Steirer

  • Beiträge: 147
  • Registriert: Fr 10. Dez 2010, 16:41

Re: Südsteiermark

BeitragDi 30. Apr 2013, 20:33

Heute im Glas:
Bild

Hierzu muss man sagen, dass man den Stil (ziemlich üppig) auch mögen muss. Insgesamt ist ja festzustellen, dass auch Winzer wie Manfred Tement in der letzten Jahren mehr und mehr dazu neigen, es mit der Traubenreife nicht mehr so zu übertreiben und auch den Holzeinsatz etwas zurückzunehmen.
Der 2002er Zieregg Morillon ist auf jeden Fall im Moment sehr gut zu trinken und wird sich wohl noch einige Jahre halten.

lg Hans Peter
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6944
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Südsteiermark

BeitragFr 3. Mai 2013, 07:17

Im Standard ist gerade ein - recht interessant geschriebener - Bericht über Karl Schnabel erschienen, einem der Pioniere bei sulfitfreiem Wein in der Steiermark.

http://derstandard.at/1363709760010/Kar ... dem-Sausal

Grüße,
Gerald
Offline

blumentopferde

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Di 3. Apr 2012, 21:46

Re: Südsteiermark

BeitragDo 9. Mai 2013, 00:00

Gerald hat geschrieben:Im Standard ist gerade ein - recht interessant geschriebener - Bericht über Karl Schnabel erschienen, einem der Pioniere bei sulfitfreiem Wein in der Steiermark.

http://derstandard.at/1363709760010/Kar ... dem-Sausal

Grüße,
Gerald


Habe ich auch gelesen! Frage mich nur, wie er das ohne Sulfite macht! Geht ja da nicht nur um die Haltbarkeit, sondern auch um Nachgärung! Wird die Hefe vor dem Abfüllenherausgefiltert? Das würde aber nicht wirklich zur "biodynamischen" Arbeitsweise passen...
VorherigeNächste

Zurück zu Steiermark

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen