Aktuelle Zeit: Fr 19. Okt 2018, 10:47


Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

Neusiedlersee-Hügelland, Neusiedlersee, Mittelburgenland, Südburgenland
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 870
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragMo 14. Mai 2012, 16:25

Jahrgangspräsentation der „Renommierten Weingüter Burgenlands“ (RWB)
im Schloss Esterhazy in Eisenstadt

Wie jedes Jahr gab es auch heuer wieder diese interessante Veranstaltung seitens der RWB. Das angenehme dabei ist, dass, extra für Wiener Weinfreunde, ein Autobus nach Eisenstadt und wieder retour zur Verfügung gestellt wird, sodass man das Auto (und das „schlechte Gewissen“, auch wenn man spuckt) zu Hause lassen kann. :lol:

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Bevor ich meine Verkostungseindrücke schreibe, noch ein persönliches Wort zur Eröffnung. Bei dieser wurde sehr emotional dem tödlich verunglückten Winzer Gerald Leberl gedacht und die Veranstaltung ihm persönlich gewidmet, was ich sehr pietätvoll fand.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Ich konnte leider nicht die Weine aller Mitgliedsbetriebe verkosten, da auch das Gespräch mit Freunden gesucht wurde und zwischendurch am ausgezeichneten Buffet etwas für das leibliche Wohl getan werden musste. Auch habe ich mich nur den Rotweinen (und am Schluss) den Süßweinen gewidmet.

Die zu verkostenden Rotweine waren hauptsächlich Jahrgang 2009 und 2010, präsentierten sich teilweise sehr verschlossen und unnahbar. Wenige Weine konnten mich wirklich überzeugen. Jetzt kann man das natürlich daran aufhängen, dass die Weine, vor allem aus dem schwierigen Jahrgang 2010 doch noch sehr jung sind und mit der Zeit runder und weicher werden. Eine Vermutung, die sich hoffentlich einmal auch erfüllen wird.

Für mich die beeindruckensten Serien hatten die Weingüter Igler (2010 BF Biri, Vulcano, CS Kart und 2009 BF C6), Krutzler (2010 BF, BF Rexerve, Merlot und Perwolff) und Leberl (2010 BF Reisbühel, BF Glorienstein, Peccatum und 2009 CS) zu bieten.

Nicht überzeugen konnten mich im roten Bereich die Weine der Weingüter Achs, Feiler-Artinger und Umathum, wobei hier mein "Jammern auf hohem Niveau" stattfindet.

Bei den restlichen Weingütern konnten die üblichen "Verdächtigen" Opus Eximimum, In'amera, Impresario, Steinzeiler wohl überzeugen. Der Point 2009 vom Weingut Kollwentz war meiner Meinung nach der zugänglichste (nicht der dichteste oder konzentrierteste) Wein des Abends.

Die Weingüter Rittsteuer, Triebaumer und Vehlich habe ich ausgelassen (Sorry).

Das Resümee für mich als Weinfreund (und Konsument) – es wurde bestätigt, was leider schon aus vielen Prognosen zu erwarten war. Aufgrund des Jahres (und meines übervollen Kellers) werden meine Einkäufe im roten Bereich bezüglich 2010 daher sehr gemäßigt ausfallen und erst mit dem Jahrgang 2011 wird wieder zugeschlagen.
Liebe Grüße
weingeist
Offline

migy

  • Beiträge: 109
  • Registriert: Do 26. Jan 2012, 20:12
  • Wohnort: Niederösterreich

Re: Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragSa 19. Mai 2012, 14:49

Lieber Weingeist,

danke für den sehr informativen Bericht!
Überrascht war ich von der Zugänglichkeit des Pont 2009, zumal dieser noch gar nicht im Verkauf stehen dürfte.

WAs 2010 betrifft werde ich mich beim Kauf ebenfalls sehr zurückhalten -von den "Großen" wahrscheinlich überhaupt nur ein Karton meines Alltime-Favourit Mariental- und auf die Premium Roten aus 2011 warten.

Beste Grüße, Michael
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 870
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Renommierte Weingüter Burgenland (RWB)

BeitragMo 19. Mai 2014, 09:08

Jahrgangspräsentation 2014 der „Renommierten Weingüter Burgenland“ (RWB)
im Schloss Esterhazy in Eisenstadt

Donnerstag war es wieder soweit, die RWB präsentierten im Schloss Eisenstadt Ihre Weine. Bei strömenden Regen ging es im Shuttlebus von Wien nach Eisenstadt (und später auch wieder retour). Ein Service, der von vielen Wiener Weinfreunden (auch mir) gerne genutzt wird. War es das Wetter, ist der Weinboom der letzten Jahre etwas im Abklingen, oder ist es doch die wirtschaftliche Situation, ich weiß es nicht. Jedenfalls war auch diese Verkostung (gleiches habe ich auch in meinem Beitrag über die DAC-Weinviertel in Wien schon erwähnt) wesentlich entspannter, als in der Vorjahren. Es gab fast kein Gedränge, man konnte (wenn man sich etwas abseits stellte) die Weine in Ruhe verkosten und sogar, wenn man Lust dazu hatte, einige Worte mit den anwesenden Winzern wechseln. Eine Wertung dazu, kann sich jeder von Euch selbst machen.

Vor der Verkostung der Rotweine kosteten wir uns noch durch ein wunderbares Buffet mit diversen "Schmankerln". Dazu tranken wir (für uns) den einzigen Weißwein des Abends, eine Pinot Blanc 2013 vom WG Feiler-Artinger. Sehr angenehmer, auch blind erkennbarer Sortenvertreter mit klar strukturierten Zügen. Erfrischende Säure, knackige Frucht, dabei doch auch zupackend. Ein Wein der Spaß gemacht hat.

Widmen wir uns aber den eigentlichen "Stars" der RWB-Winzer (zumindest in meinen Augen), den Rotweinen. Alle verkosteten Weine konnten uns gefallen, manche waren bereits schön zu trinken, manche waren noch sehr streng (hier wird man sehen, wie sie sich weiter entwickeln) und jugendlich. Für sich alleine konnte fast jeder Wein positiv reüssieren, in der Gesamtheit der Verkostung präsentierten sich die Weine, je nach persönlicher Vorliebe, unterschiedlich. Was ich damit ausdrücken will - man hätte jeden Wein zu Hause (mit Freunden oder Gästen) aufmachen können, ohne eine Enttäuschung im Glas zu erleben. Das Qualitätsniveau der RWB-Winzer ist jedenfalls sehr hoch.

Wo so viel Licht ist, muss aber auch ein Schatten sein, und diesen Schatten (hier handelt es sich um meine, ganz persönliche Meinung, auch wenn mir meine Frau und zwei andere, an der Verkostung teilnehmende Freunde Recht geben), finde ich leider jedes Jahr im selben Weingut. Auch wenn sein Besitzer "die Aufwärtsentwicklung der burgenländischen Weinwirtschaft wesentlich mitgeprägt hat und jetzt Präsident der RWB ist" (copyright RWB), verstehe ich nicht, dass seine Weine so wenig Spaß machen können. Erkennt er den qualitativen Unterschied zu seinen Kollegen nicht? Ich weiß es nicht und werde es vermutlich auch nie wissen. Irgendwie habe ich hier den Eindruck, man hat als Markenvereinigung einen verdienten politischen Funktionär (dieses Attribut würde ich ihm nie abstreiten) aufgenommen, um sich dadurch bestimmte "Spielräume und Gehör" zu schaffen.

Zuletzt - ich erspare mir einzelne Beschreibungen, möchte Euch aber meine Kurzbewertungen der Weine (Sterne von 1 bis 5) nicht vorenthalten. Wie oben schon erwähnt, war es so angenehm zu verkosten, dass problemlos fast alle Rotweine aller Betriebe meinen Gaumen benetzen durften.

WG Paul Achs
Pannobile rot 2012 ++++
BF Altenberg 2012+++
BF Spiegel 2012 +++(+)
BF Ungerberg 2012 ++++

WG Feiler-Artinger
Pinot Blanc 2013 (siehe opben) ++++
Zweigelt & more, 2011 +++
1000x Cabernet Merlot 2011 +++
Solitaire 2011 +++(+)

WG Gesellmann
BF Creitzer Reserve 2012 ++
Opus Eximium No 25 2012 +++
Bela Rex 2012 +++(+)
hochberc 2011 ++++

WG Giefing
BF Umriss 2011 ++(+)
BF Reserve +++(+)
Marco Polo 2009 +++(+)
Cardinal 2011 ++

WG Hans Igler
BF Hochberg 2012 +++(+)
BF Biiri 2012 +++
BF C8 2011 ++
Ricciolino 2012 +(+)
Vulcano 2012 ++
Pinot Noir Fabian 2012 ++

WG Juris
St. Georg Reserve 2011 +++(+)
Ina'mera Reserve 2011 ++++
Tricata 2011 ++++

insgesamt eine sehr schöne Serie

WG Paul Kerschbaum
Zweigelt 2012 +++(+)
BF 2012 ++(+)
BF Hochäcker 2011 +++(+)
BF Dürrau 2011 +++
Cucee Impresario 2011 ++++(+)

insgesamt eine sehr schöne Serie

WG Kollwentz
Eichkogel 2011 +++(+)
Point 2011 +++(+)
Steinzeiler 2011 +++(+)

WG Krutzler
BF 2013 ++(+)
BF Eisenberg Reserve 2012 +(+)
Merlot 2012 ++(+)
BF Perwolff 2012 (Fassprobe) +++ mit Fragezeichen....

WG Leberl
Zweigelt Fölliberg 2012 +++(+)
BF Fölligberg 2012 ++++
BF Glorienstein 2012 +++(+)
Peccatum 2012 +++++
Cabernet/Merlot 2011 ++++

die Weine waren früher für mich zu Beginn immer sehr verschlossen, diesmal war ich total positiv ob ihrer "Offenheit" und ihrem "Trinkfluss" überrascht - tolle Serie!

WG Rittsteuer
-

WG Ernst Triebaumer
BF Gmärk 2012 +++(+)
BF Oberer Wald 2011 +++
Cabernet/Merlot 2011 +++
BF Mariental 2011 +++(+)

hier entwickelte sich bei einem der beiden oberen BF (ich gestehe, ich weiß nicht mehr, welcher es war :oops: )
eine intensive Diskussion um Brett "ja" oder "nein" (wir erkannten keines, mein Bekannter und seine Frau sehr wohl, und Frau Triebaumer gab es auf Nachfrage verhalten zu)

WG Umathum
Haideboden 2011 +(+)
PN Unter den Terrassen 2011 +
Zweigelt Hallebühl 2011 +
BF Kirschgarten 2011 +

keine Ahnung, was hier los war, meine Bewertungen sind jedenfalls sehr freundlich!

WG Vehlich
kein Rotwein angestellt
Liebe Grüße
weingeist
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6803
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragMo 19. Mai 2014, 17:48

Hallo Herbert,

danke für die interessanten Notizen. Persönlich fallen mir große Verkostungen mit Rotweinen viel schwerer als mit Weißweinen, da die Tannine schnell den ganzen Gaumen belegen und die nächste Probe damit mit beeinflussen.

Bei dem erwähnten Politfunktionär mit mittelmäßigen Weinen dürfte es sich um das WG Rittsteuer handeln, wenn ich das richtig verstanden habe.

Aber noch zu Krutzler (seit langem einer meiner Lieblingsbetriebe): sind die Weine gegenüber den anderen Produzenten tatsächlich so abgefallen oder ist das einfach nur nicht dein bevorzugter Stil? Besonders bei Blaufränkisch gibt es ja recht unterschiedliche Stilistiken, die nicht alle von jedem Weinfreund geschätzt werden (ich persönlich kann mit den dunkelbeerigen/schokoladigen "Dickschiffen" gar nichts anfangen, während mich die eher dünnen, säurelastigen, frischen und exotisch-rauchigen BF oft richtig begeistern können).

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

weingeist

  • Beiträge: 870
  • Registriert: Mi 28. Mär 2012, 20:37
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragDi 20. Mai 2014, 20:26

Hi Gerald,

Umathum hatte ich noch schwächer als Krutzler, aber auch Igler war nich unbedingt eine "Offenbahrung". Bei Krutzler könnte mein Problem (aber auch das meiner Frau) darin liegen, dass die Weine sehr verschlossen waren und die FP vom Perwolff für mich schwer einordenbar.

Perwolff hatte ich voriges Jahr im Hotel, als Abschlusswein des Skiurlaubes, ca. 24 Stunden vorher geöffnet und dekantiert, trotzdem war auch damals die Freude mit dem Wein nicht sehr groß (vor allem im Konnex mit dem Preis).

Du kannst also ohne weiteres Recht haben, dass ich mit bestimmten Stillistiken, vor allem in der Jugend bei schwereren Rotweinen, nicht viel anfangen kann. Erst letztens hatte ich allerdings einen stinknormalen BF, JG 1997 (!) von (damals) Frau Strehn im Glas, auf den Deine angeführten Attribute relativ gut zutreffen. Er hat mir allerdings geschmeckt, auch wenn die Frucht leider schon sehr maskiert war.

Übrigens war meine Frau der Ansicht, dass ich an diesem Abend mit meinen Bewertungen sehr streng war. Sie lag in fast allen Fällen einen halben bis ganzen Stern höher. ;)
Liebe Grüße
weingeist
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 467
  • Bilder: 11
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 17:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragDi 7. Okt 2014, 10:29

Hallo allerseits,

am Sonntag hatten wir zum Entrecote einen beeindruckenden Wein:

Point 2002, Kollwentz, Burgenland

Hatte hier und da schon gelesen, dass der Wein ein Tanninmonster sei, bin aber davon ausgegangen das bei einem Alter von 12 Jahren die Tannine entsprechend gut integriert sind.

Und so war es auch - der Wein war meiner Meinung nach auf den Punkt, sehr schöne Aromen von schwarzen Früchten (Johannisbeere) Schokolade, etwas Waldboden - harmonisches Spiel von Säure und Tannin, die die durch die Reife entstandene Süße sehr gut integrierten. Im Abgang sehr lang!

Wieder mal ein Plädoyer für längere Flaschenreife bei entsprechendem Potential, jedes Jahr zu früh geöffnet ist verschenkter Genuss!

Für mich 95 Punkte und einer der besten Österreicher, die ich bisher im Glas hatte!!

Gruß,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6803
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 08:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragDi 7. Okt 2014, 10:35

Hallo Jochen,

den Point (Jahrgang 2003) habe ich vor ein paar Jahren getrunken. Hat mir gut gefallen, für meinen Geschmack aber doch ein bisschen zu stark in Richtung "Powerwein". Kann aber mit dem Jahrgang zusammenhängen, 2002 war allgemein ja deutlich schlanker, aber sehr gut haltbar.

http://www.verkostungsnotizen.net/vkn_d ... p?ID=31046

Wieder mal ein Plädoyer für längere Flaschenreife bei entsprechendem Potential, jedes Jahr zu früh geöffnet ist verschenkter Genuss!


na ja, das würde ich einfach als Geschmackssache sehen. Natürlich sind gereifte (lagerfähige) Blaufränker meist harmonischer als im Jugendstadium, meiner Ansicht nach haben die jugendlichen Vertreter aber oft genug mehr Komplexität in der Aromatik. Wenn man sich von kräftigen Tanninen und einer gewissen Kantigkeit nicht abschrecken lässt, bieten sie auch jung sehr viel Geschmackserlebnis.

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

Dilbert

  • Beiträge: 467
  • Bilder: 11
  • Registriert: Di 7. Dez 2010, 17:33
  • Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Renommierte Weingüter Burgenlands (RWB)

BeitragSo 12. Okt 2014, 22:14

Hallo Gerald,

Gerald hat geschrieben: 2002 war allgemein ja deutlich schlanker, aber sehr gut haltbar...


Definitiv! Der Wein wurde dem Attribut "Powerwein" wirklich nicht gerecht (im positiven Sinne)! Ich denke, dass in diesem Fall dem Wein die längere Lagerung sehr gut bekommen ist. Ich fand ihn durchaus vergleichbar mit einem gereiften klassischen Bordeaux!

Glaube nicht, dass dieser Wein in der Jugend komplexer war, mit Sicherheit durch die primärfruchtigen Aromen etwas "offensichtlicher", aber ich denke da standen ihm dann noch seine kräftigen Tannine ein wenig im Weg. Jetzt geht der Weg deutlich Richtung Sekundär- und Tertiäraromen, was meinen Geschmack eher entgegen kommt.

Ich mag ihn eigentlich gar nicht so wirklich mit einem jungen Blaufränkisch vergleichen, kenne Exemplare von Schiefer, Moric, Kloster am Spitz, Claus Preisinger, Muhr-van der Niepoort u.ä. - alles sehr schön - aber anders! ;)

Gruß,
Jochen
„Eine Magnum-Flasche? Genau die richtige Größe für einen schönen Abend. Vorausgesetzt, man beginnt mit einem Champagner, man endet das Menu mit einem Sauternes, und man ist allein daheim…“
(Anthony Barton)

Zurück zu Burgenland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen