Aktuelle Zeit: Di 24. Nov 2020, 19:20


Südburgenland / Eisenberg DAC

Neusiedlersee-Hügelland, Neusiedlersee, Mittelburgenland, Südburgenland
  • Autor
  • Nachricht
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4855
  • Registriert: Sa 11. Dez 2010, 23:55

Re: Südburgenland / Eisenberg DAC

BeitragMo 26. Okt 2020, 22:08

Danke für eure Anmerkungen, Ulli, Gerald und Robert!

Einen Korkschleicher kann ich natürlich nicht ausschließen, aber irgendwie glaube ich nicht, dass ein Verschluss- oder Lagerungsproblem die Ursache meiner nur mäßigen Begeisterung gewesen ist. Mit einer bestimmten Tanninstruktur hatte ich schon immer Schwierigkeiten, weshalb ich kein besonderer Cahors- oder Madiranfreund bin - und der Saybritz 2012 wies mit seinen "harten" Gerbstoffen für meinen Geschmack durchaus madiraneske Züge auf.

Generell spricht das natürlich nicht gegen den Erzeuger! Es handelt sich halt um einen Wein von Kopfensteiner, der mich einigermaßen enttäuscht hat.

robertz hat geschrieben:Aber Ende November / Anfang Dezember hole ich mir dann die beiden Kandidaten von Kopfensteiner aus meinem externen Weinkeller und werde sie mir genehmigen. Ich hoffe, dann wird unsere Vermutung bestätigt.


Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf deine Eindrücke!

Herzliche Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 3230
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Südburgenland / Eisenberg DAC

BeitragFr 6. Nov 2020, 17:50

Eisenberg DAC Reserve "Szapary" 2016 (Kopfensteiner) 13,5%Vol. Sehr dunkel, im Kern blickdicht, purpurfarbener Rand. Intensive Nase nach dunklen Früchten, Schwarzkirsche, Brombeere - die Frucht wirkt aber irgendwie "kühl". Kein Neuholzeinfluss erkennbar. Im Gaumen sehr dicht, aber schlank, viel feinkörniges Tannin, wache Säure, sehnig, auch hier sehr sauber und ohne Neuholzeinfluss. Im recht langen Abgang klingen die Fruchtnoten nach.

Das ist zwar gut, aber die Kombination aus ziemlich hoher Konzentration, viel Tannin, wacher Säure und dazu eher kühl wirkender Frucht hinterlässt bei mir im Moment den Eindruck von unpassender Härte - und diesen Eindruck hatte ich jetzt schon bei etlichen roten 2016ern aus dem Mittel- und Südburgenland. Und die ganz feine Klinge ist das auch nicht gerade. Da gefallen mir die weicher ausgefallenen und nach den bisherigen Eindrücken auch komplexeren 17er meistens besser. Aber vielleicht sind die 16er auch ganz einfach noch zu jung.

Gruß
Ulli
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1567
  • Registriert: So 30. Jan 2011, 23:13

Re: Südburgenland / Eisenberg DAC

BeitragSa 7. Nov 2020, 20:45

Ich ahte mich noch gar nicht zu den mit Bernd getrunkenen 12er Saybritz geäußert, von dem ich ähnlich enttäuscht war wie Bernd. Meine Vermutung ging dahin, das der Winzer einfach zu viel gewollt hatte. Viel Tannin, viel Körper( wirkte regelrecht überextrahiert) samt der harten Holznote waren einfach kein Genuß samt der 14% Alkohol. Heute der zweite im Glas vom gleichen Weinshop:

2012 Eisenberg Reserve Ried Szapary Kopfensteiner

Und der gefällt mir deutlich besser als der Saybritz. In der Nase Brombeeren und etwas Unterholz. Am Gaumen nach einer halben Stunde voll da. Ein Sack voll blauer und roter Beeren ( Brombeere, Heidelbeere, rote Johannisbeere) ergänzt sich wunderbar mit einer passenden Holznote. Zeigt immer noch ordentlich Tannin im Abgang, aber die feinkörnige Sorte. Lebendige Säure. Eher mittlerer Körper. Sehr schöne Länge. Nicht hochgradig komplex. Aber in sich äußerst stimmig, mit einem Schuß Eleganz und anscheinend gerade am Anfang der Trinkreife angekommen. Das ist ohne Zweifel ein gelungener BF. Der wahrscheinlich noch locker 5-10 Jahre vor sich hat.

91 Punkte. Hat irgendwas um die 25 Euro gekostet

Gruß

Ralf
Vorherige

Zurück zu Burgenland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen