Aktuelle Zeit: Do 28. Mai 2020, 23:26


Weingut Franz Weninger

Neusiedlersee-Hügelland, Neusiedlersee, Mittelburgenland, Südburgenland
  • Autor
  • Nachricht
Online

Bernd Schulz

  • Beiträge: 4602
  • Registriert: So 12. Dez 2010, 00:55

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragSa 25. Apr 2020, 20:42

Meine VKN bestätigt Ralfs Zeilen:

Bild

Ich hatte schon einige weit teurere Rotweine im Glas, so auf Verkostungen einen Latour, einen Lafite und einen Mouton. Und UlliB hat mir dankenswerterweise, als ich ihn vor etlichen Jahren besucht habe, einen Haut-Brion serviert, der fraglos hervorragend war. Aber der "Saybritz" 2016 kann sich in puncto Kraft, Komplexität und Eleganz mit allem messen, was ich je im roten Bereich getrunken habe. Richtig großer Stoff ist das!

Herzliche Grüße

Bernd
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3236
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragSa 25. Apr 2020, 21:03

...den roten Saybritz hatte ich schon längere Zeit nicht mehr im Glas, "nur" den weißen, der aber in der gleichen Liga spielt. Muß ich mir auch mal wieder unter den Nagel reißen... :D
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2979
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragSa 9. Mai 2020, 09:51

Blaufränkisch Ried Kirchholz 2016 (Weninger) 13%Vol. Dunkler Kern, recht breiter pupurfarbener Rand, minimale Trübung (der Wein ist unfiltriert). Klare, sehr kühl wirkende Frucht, Brombeere und rote Johannisbeere; kein spürbarer Holzeinfluss. Auch im Gaumen kühle Frucht, ganz klar und sehr straff, wache Säure, knalltrocken und null Gramm Fett, präsentes, aber nicht aggressives Tannin. Langer, herber Nachklang auf der Frucht.

Das ist gewissermaßen der absolute Gegenpol zur "internationalen" Rotweinstilistik, die auf reife, weiche Frucht, einen gewissen Süßeeindruck und Untermalung mit Neuholz setzt. Hier ist nichts von alledem. Eine Assoziation, die sich mir aufdrängt, ist die von dem Typ Leichtathlet, der quasi nur aus Muskeln und Sehnen besteht. Mit wacher Säure und herber Art wirkt das stilistisch ähnlich wie sehr tradtionell hergestellte Chianti (ohne Cabernet und Merlot, und nicht im Neuholz ausgebaut); die Aromatik geht aber mehr in Richtung dunkler Frucht.

Ich kann schon verstehen, warum hier einige von dem Stil begeistert sind. Für mich als Bordeauxtrinker hat der Wein aber doch ein paar arg karge Momente. Ich hatte ihn als Solist im Glas, mit etwas Essbarem hätte er vielleicht besser gewirkt. Außerdem ist er natürlich noch sehr jung, vielleicht gewinnt er mit der Reife etwas an Fülle, was ihm gut stehen würde.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

austria_traveller

  • Beiträge: 2951
  • Bilder: 6
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 07:52
  • Wohnort: Wien

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragSa 9. Mai 2020, 10:42

Ralf Gundlach hat geschrieben:... Blaufränkisch im Glas, der Weltklasse verkörperte:
2016 Blaufränkisch Saybritz

Wen's interessiert - zufällig gesehen:
https://www.ewein.com/weninger-blaufraenkisch-saybritz-2012.html
Beste Grüße
Gerhard aus Wien
Offline

Ralf Gundlach

  • Beiträge: 1438
  • Registriert: Mo 31. Jan 2011, 00:13

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragSa 9. Mai 2020, 20:31

austria_traveller hat geschrieben:
Ralf Gundlach hat geschrieben:... Blaufränkisch im Glas, der Weltklasse verkörperte:
2016 Blaufränkisch Saybritz

Wen's interessiert - zufällig gesehen:
https://www.ewein.com/weninger-blaufraenkisch-saybritz-2012.html


Hallo Gerhard,

danke für die Info!

Gruß

Ralf
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2979
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 19:27

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragDi 19. Mai 2020, 13:18

Blaufränkisch Ried Hochäcker 2017 (Weninger) 12,5%Vol. Purpur, bis in den Kern transparent, heller als der oben erwähnte Kirchholz '16. Die Frucht hier mehr auf der roten Seite, Kirsche, wesentlich charmanter als der kühle und etwas asketisch wirkende Kirchholz. Setzt sich so im Gaumen fort, Kirsche, auch ein wenig Himbeere, und auch eine zarte Fruchtsüße (kein Restzucker), die dem Wein gut steht. Überhaupt nicht kitschig, klar definiert, auch hier charmanter und freundlicher als der Kirchholz, gute Länge. Kein spürbarer Neuholzeinsatz. Gefällt mir sehr gut. Ca. 12 Euro im Handel, dafür exzellenter Gegenwert; allerdings nichts für Leute, die auf konzentrierte und wuchtige Rotweine stehen.

Sehr interessant finde ich den deutlichen Unterschied zum Kirchholz, die beiden Lagen sind unmittelbar benachbart. Allerdings ist der Jahrgang auch unterschiedlich, '16 vs. '17, was natürlich den Stil beeinflussen kann.

Gruß
Ulli
Offline

Kleiner_Pirat

  • Beiträge: 73
  • Registriert: Mi 1. Okt 2014, 09:21

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragDi 19. Mai 2020, 14:10

Weninger hatte ich lange irgendwie übersehen. War ein Fehler. Hochäcker ist PGV-mäßig ziemlich großartig. Aber auch in der Spitze ist Weninger Bombe. In einer kleinen privaten Österreichprobe (vor Corona) ist der 2015er Dürrau dann auch auf dem ersten Platz gelandet. https://wegezumwein.de/oesterreich-in-r ... ruar-2020/

Gruß
Andreas
_______________
Mein Blog: http://wegezumwein.de
Offline
Benutzeravatar

EThC

  • Beiträge: 3236
  • Bilder: 9
  • Registriert: Fr 27. Feb 2015, 17:17
  • Wohnort: BY

Re: Weingut Franz Weninger

BeitragMo 25. Mai 2020, 18:45

...wenn jemand es schafft, mir mit Merlot so viel Spaß zu bereiten, kann ich nur sagen: "Chapeau!"

Bild
Viele Grüße
Erich


NOVINOPHOBIE ist die Angst davor, daß der Wein ausgeht...
https://ec1962.wordpress.com/
Vorherige

Zurück zu Burgenland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen