Aktuelle Zeit: Fr 16. Nov 2018, 02:28


Weingut Prager

Weltkulturerbe und internationales Aushängeschild Österreichs
  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6811
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Prager

BeitragFr 17. Feb 2012, 10:00

Hallo Ulli,

im Prinzip könnte das schon in die Kategorie "unharmonische Zwischenphase" passen, die bei Smaragden ja öfters auftreten. Mich haben nur die Reifenoten gewundert, die sonst bei 2006er-Veltlinern (auch viel preisgünstigeren) eigentlich erst selten auftreten.

Wie lange könnte es deiner Meinung nach dauern, bis die Weine wieder zurückfinden (falls überhaupt)?

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2558
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Weingut Prager

BeitragFr 17. Feb 2012, 10:27

Gerald hat geschrieben:Wie lange könnte es deiner Meinung nach dauern, bis die Weine wieder zurückfinden (falls überhaupt)?


Was konkret 2006 betrifft: ich habe keine Ahnung. Es wird kaum etwas anderes übrig bleiben, als von Zeit zu Zeit eine Flasche aufzuziehen und den Wasserstand zu prüfen. Vielleicht kommt da auch gar nichts mehr - die 2006er verhalten sich wie gesagt schon etwas merkwürdig.

Im Moment ist bei Prager übrigens der als eher klein angesehene Jahrgang 2004 sehr schön zu trinken. Auch zwei 99er (Klaus Riesling Smaragd und Achleiten GV Smaragd) waren kürzlich in sehr schönem Zustand. Eine generell schlechte Haltbarkeit der Weine sehe ich hier jedenfalls nicht.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6811
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Prager

BeitragFr 17. Feb 2012, 10:33

Danke für deine Einschätzung.

Zur Haltbarkeit allgemein: da sich ja langsam in der Wachau die Schrauber auch bei den Smaragden durchzusetzen beginnen (die Domäne Wachau hat im Vorjahr umgestellt), bin ich schon neugierig, wie sich das auf die Haltbarkeit auswirken wird. Soweit ich weiß, ist Toni Bodenstein ja einer der vehementesten Feinde des Schraubers :shock:

Bei einigen 2006er Veltlinern (allerdings Schwarzböck, Weinviertel), wo ich denselben Wein sowohl mit NK als auch mit Schrauber im Keller habe, hat sich bisher ein ziemlich dramatischer Unterschied gezeigt. Die verschraubten waren absolut jugendlich, die mit Naturkork hingegen doch als dezent gereift zu erkennen.

Ist vielleicht nur die Frage, ob man überhaupt möchte, dass ein 10 Jahre alter Smaragd noch jugendlich schmeckt ;)

Grüße,
Gerald
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2558
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Weingut Prager

BeitragFr 17. Feb 2012, 10:43

Gerald hat geschrieben: Soweit ich weiß, ist Toni Bodenstein ja einer der vehementesten Feinde des Schraubers :shock:


Ja, das stimmt. Er hat lange Zeit vehement (und letztlich vergeblich) dafür gekämpft, dass in der Vinea Wachau die Verwendung von Schraubern für Smaragde verboten bleibt. Was seine eigenen Weine betrifft, muss man diesbezüglich bemerken: ich habe noch nie einen korkigen Prager im Glas gehabt (und ich hatte schon ziemlich viele im Glas); auch mit Ausläufern o.ä. gab es da nie Probleme.

Mit dem Schrauber scheint es so eine Sache zu sein: auch in Deutschland gibt es etliche Spitzenwinzer, die nach Durchführung eigener Versuche die Verwendung von Schraubern für ihre höherwertigen Weine rigoros ablehnen. Die Dinge scheinen sich diesbezüglich wohl nicht so einfach zu verhalten, wie man es vor einigen Jahren in den Foren gerne gesehen hätte.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

UlliB

  • Beiträge: 2558
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 18:27

Re: Weingut Prager

BeitragMo 20. Feb 2012, 20:45

Zur Prüfung des Wasserstandes gleich mal am Wochenende aufgemacht:

Riesling Smaragd "Wachstum Bodenstein" 2002 13,5%Vol. Nein, man muss sich auch bei den Prager-Weinen aus dem letzten Jahrzehnt keine Sorgen um die Haltbarkeit machen. Recht helles gelb; intensive, typische Wachau-Nase: Orangenschale und Marille, auch nasser Stein, wirkt noch sehr frisch. Der Eindruck setzt sich so im Gaumen fort, dicht und frisch, die Säure gut eingebunden; etwas störend ist lediglich eine deutliche krautig-grüne Note, die aber kaum etwas mit dem Alter des Weins zu tun haben dürfte. Guter Abgang.

Kein wirklich großer Smaragd, dazu stören die Grüntöne zu sehr. Aber hinsichtlich Haltbarkeit: null Probleme. Der macht auch noch ein Jahrzehnt.

Übrigens zur Diskussion weiter oben: dieser Wein stammt aus einer der höchsten Lagen in Weißenkirchen, die von Toni Bodenstein 1990 mit Riesling bestockt wurde (ich glaube, die korrekte Lagenbezeichnung wäre Vorderseiber), und nicht aus der Achleiten. Die oben erwähnte Bezeichnung des 90ers kommt mir auch mehr als komisch vor; wenn ich wieder in Weißenkirchen vorbei komme, muss ich mal nachfragen.

Gruß
Ulli
Offline
Benutzeravatar

Charlie

  • Beiträge: 1050
  • Registriert: Mo 6. Dez 2010, 15:13
  • Wohnort: Berlin, Heidelberg
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Prager

BeitragDo 7. Feb 2013, 10:15

Man hört nichts mehr über Prager. Wie sind die aktuellen Weine?
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6811
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Prager

BeitragDo 7. Feb 2013, 10:53

Ich habe die letzten Jahrgänge eigentlich nichts mehr probiert, aus den bereits vorher im Thread erwähnten Gründen. Also die vielen 2006er Smaragde in meinem Keller, die mir zuletzt überhaupt nicht gefallen haben sowie der Stil mit Restzucker bei den Smaragden knapp an der Höchstgrenze.

Dazu habe ich einmal zu einem getrunkenen Wein per e-mail nachgefragt und trotz erneutem Senden keine Antwort bekommen. Hat meine Sympathie auch nicht wirklich gesteigert, denn sonst habe ich eigentlich in diesen Fällen immer eine Antwort erhalten ...

Grüße,
Gerald
Offline

austrianredwineblog

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Sa 10. Dez 2011, 18:36

Re: Weingut Prager

BeitragFr 8. Feb 2013, 08:36

Hallo Zusammen,

was mich interessieren würde ist ob das Weingut Prager inzwischen auf Schrauber umgestellt hat - nachdem Sie früher nach euren Aussagen ja absolute Gegner gewesen sind?
Auf der Homepage sieht es nämlich so aus:
http://www.weingutprager.at/fileadmin/B ... urg.09.jpg

Weiß da jemand mehr über die Hintergründe?

LG, Sebastian
Ich freue mich über Euren Besuch bei meinem Austrian Red Wine Blog!

http://austrianredwine.blogspot.com/
http://www.facebook.com/austrianredwineblog
Offline
Benutzeravatar

Gerald

Administrator

  • Beiträge: 6811
  • Bilder: 32
  • Registriert: Do 24. Jun 2010, 07:45
  • Wohnort: Wien
  • Bewertungssystem: Auf Benutzername klicken

Re: Weingut Prager

BeitragFr 8. Feb 2013, 10:38

Hallo Sebastian,

soweit ich weiß, bezieht sich die Skepsis im Weingut Prager zum Schrauber nur (oder vor allem) auf Smaragde, da Hr. Bodenstein annimmt, dass die Weine nur unter Naturkork gut reifen können. Kann ich persönlich nicht nachvollziehen und es gibt genug angesehene Winzer, die das auch nicht so sehen, aber chacun à son goût ;)

Die Federspiele als eher jung zu trinkende Weine werden - wenn ich mich richtig erinnere - schon seit einigen Jahren verschraubt.

Grüße,
Gerald
Offline

blumentopferde

  • Beiträge: 78
  • Registriert: Di 3. Apr 2012, 21:46

Re: Weingut Prager

BeitragMi 27. Feb 2013, 05:37

Riesling Smaragd Steinriegl 2011, 12%, 34,50€ bei wagners-weinshop.com:
Sehr intensives Bukett nach Haribo-Pfirsich (kein Scherz!). Mittlere Säure, saftig, harmonisch und trinkanimierend. Etwas alkoholisch im Abgang, ich hätte auf mehr als 12vol% getippt. Alles in allem ein schöner, trinkiger und äußerst aromatischer Riesling. Aber um diesen Preis :shock: ?
VorherigeNächste

Zurück zu Wachau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutzrichtlinie - Das Team - Alle Cookies des Boards löschen